Netztest 2017

Alles rund um die Mobilfunkanbieter

Moderatoren: Matula, jxj, brus

Antworten
r a g e
Foren-Bewohner
Beiträge: 394
Registriert: 11.12.2008, 16:02

Netztest 2017

Beitrag von r a g e » 18.11.2017, 08:12

Zur "Einstimmung" auf die Tests die in den nächsten Wochen veröffentlicht werden (Connect, futurezone , Chip usw.)
die Resultate vom RTR-Netztest. Diese zeigen oft sehr gut an wohin die Reise geht. T-Mobile könnte bereits dieses Jahr
ganz vorne "mitspielen" (und nicht erst 2018 wenn sich die Anteile bei den Frequenzen erhöhen)



Technologie : Alle
Typ : Mobile
Quantil : 50%
Standortgenauigkeit : bis 2 km
Enddatum . 18.11.2017
Zeitraum : 3 Monate

Name

A1 Telekom Austria - 27 Mbit/s - 8.2 Mbit/s - 24 ms

Hutchison Drei Austria - 22 Mbit/s - 8.3 Mbit/s - 39 ms

T-Mobile Austria GmbH - 25 Mbit/s - 9.6 Mbit/s - 29 ms

https://www.netztest.at/de/Statistik

mfg

r a g e
Foren-Bewohner
Beiträge: 394
Registriert: 11.12.2008, 16:02

Re: Netztest 2017

Beitrag von r a g e » 26.11.2017, 12:17

Chip - Deutschlands härtester Netztest: Handy-Netze im Vergleich
www.chip.de/artikel/So-testen-wir-die-N ... 78844.html

Netztest 2017: Fünf Großstädte im CHIP-Ranking
Von München bis Hamburg
www.chip.de/artikel/Netztest-2017-So-sc ... 96898.html

mfg


r a g e
Foren-Bewohner
Beiträge: 394
Registriert: 11.12.2008, 16:02

Re: Netztest 2017

Beitrag von r a g e » 05.12.2017, 07:27

A1 gewinnt futurezone Netztest 2017
Die Belastung für die Netze von A1, T-Mobile und Drei wird laut dem Test jedoch immer größer.
Grund ist ein verändertes Verhalten der Nutzer.

A1 : 577 Punkte

T-Mobile & 3 : 510 Punkte

https://futurezone.at/produkte/a1-gewin ... 00.746.959

mfg

Azby
Moderator oder Gottheit !?
Beiträge: 8215
Registriert: 28.01.2005, 23:06
Wohnort: Wien

Re: Netztest 2017

Beitrag von Azby » 06.12.2017, 00:10

https://futurezone.at/produkte/a1-gewinnt-futurezone-netztest-2017/300.746.959 hat geschrieben:Die Ergebnisse zeigen, dass Österreichs Handynetze so stark belastet sind, wie noch nie. "Was wir aus den Daten sehen können ist, dass die Netze immer stärker an ihre Grenzen stoßen", so Dalmus. Als Hauptgrund interpretiert Dalmus den Umstand, dass die Netzbetreiber mobiles Internet vermehrt als Alternative zu einem Festnetzanschluss vermarkten.
Das wundert mich überhaupt nicht. Wenn Leute in dicht besiedelten Gebieten einen "Cube" hinstellen, der ja so billig ist, um dann HD-Videos zu streamen, stundenlang Musik aus dem Internet zu saugen etc. und man auf der Straße stehend am Handy nur mal nach WLAN-Netzen in Reichweite suchen muss und so auf der Straße schon mindestens fünf solcher WLAN-Netze mit verräterischen Namen wie "T-Mobile ..." oder "3..." etc. findet, dann ist es nur eine Frage der Zeit, bis sich die realistisch erreichbare Bandbreite zu vernünftigen Tageszeiten irgendwo im Bereich von 4-15 Mbit/s einpendelt. Leidtragende sind diejenigen, die mobiles Internet wirklich mobil verwenden wollen und sich dann das Netz mit solchen statischen Mobilnetznutzern teilen müssen.

Matula
Moderator
Beiträge: 4448
Registriert: 12.10.2003, 04:31

Re: Netztest 2017

Beitrag von Matula » 06.12.2017, 06:55

Du sprichst mir aus der Seele, Azby. Der Trend geht in eine absurde und verkehrte Richtung. Aber die Kinder müssen ja im Bus permanent snapchatten, youtube etc. streamen und zocken!

Ulf
Foren-Mitglied
Beiträge: 31
Registriert: 02.10.2012, 07:49

Mobiles Internet vers. Festnetz Internet

Beitrag von Ulf » 06.12.2017, 18:39

Aus den vorherigen Kommentaren entnehme ich eine Kritik, dass das mobile Internet für stationäres surfen "missbraucht" wird.
Dieser Gedanke ist mir zwar noch nie gekommen, ich kann ihn aber grundsätzlich nachvollziehen.
Nur - der Festnetz-Platzhirsch A1 (zumindest am Land) verhält sich nach wie vor wie zu besten Monopol-Zeiten.
Ich war langjähriger A1-Festnetz-Kunde.
Vor gut 2 Jahren habe ich mein Festnetz abgemeldet und surfe seit damals mit drei.
(Telefonie im Festnetz habe ich bereits mehrere Jahre davor nicht mehr genutzt, weils einfach zu teuer war)
Meine download-speed bewegt sich in "rush hours" um die 10 Mbit und geht in übrigen Zeiten auf knapp 30 Mbit hoch.
Dafür bezahle ich monatlich 20 Euro.
Sorry - das Festnetz bietet nichts Vergleichbares, sonst hätte ich nicht gekündigt.

r a g e
Foren-Bewohner
Beiträge: 394
Registriert: 11.12.2008, 16:02

Re: Mobiles Internet vers. Festnetz Internet

Beitrag von r a g e » 06.12.2017, 20:14

Ulf hat geschrieben:
06.12.2017, 18:39
Telefonie im Festnetz habe ich bereits mehrere Jahre davor nicht mehr genutzt, weils einfach zu teuer war
Meine download-speed bewegt sich in "rush hours" um die 10 Mbit und geht in übrigen Zeiten auf knapp 30 Mbit hoch.
Dafür bezahle ich monatlich 20 Euro.
"Alte Beiträge":

vor 6 Jahren
für privatkunden gibt es schon seit einiger zeit die zusatzoption a1 festnetz 1000(1000 minuten ins festnetz um 4,90 euro, was für den "normalverbraucher" mehrals ausreichend ist). die zusatzoption a1 festnetz 250 gibt es ebebfalls um 4,90 euro und ermöglicht 250 minuten (exkl. online und dienste) in alle netze (auch mobilfunk) zu telefonieren.

vor 3 Jahren
A1 Festnetz 500 um 9,90 Euro
A1 Festnetz 1200 um 19,90 Euro

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Wie man sieht gab es immer wieder Angebote fürs Festnetz (oft allerdings zeitlich befristet weil es bei den Mitbewerbern
nicht gut ankam).

Bei 3 gibt es den HUI 30 nicht mehr für "reguläre" 20 Euro. Derzeit werden 25 Euro verrechnet, allerdings plant 3 seit
Februar 2016 alle Tarife um 5 Euro zu erhöhen (bis jetzt wurde erst der HUI 150 von 45 Euro auf 50 Euro angepasst).
Vielleicht liegt es auch daran das A1 mit bob eine LTE-Flat un 19,90 Euro im Angebot hat und Yesss bei der Flat
für 24,99 Euro auch das EU-Roaming ermöglicht. Dazu kommt das A1 in einigen größeren Städten etwas mehr
freie Hand hat (für 29,90 Euro Festnetzinternet mit 40 Mbit plus TV + 1,25 Euro ISP + 3,90 Euro Mediabox). mfg

Ulf
Foren-Mitglied
Beiträge: 31
Registriert: 02.10.2012, 07:49

Re: Netztest 2017

Beitrag von Ulf » 07.12.2017, 08:33

Mit Gesprächspaketen im Festnetz ist es wie mit Öffi-Fahrkarten.
Jeder hat ein Auto (ich spreche jetzt als Landbewohner vom Land). Um preislich interessant zu sein muss der Fahrpreis unter den Spritkosten liegen. Weil alle anderen Kosten des Autos habe ich ja sowieso egal ob ich fahre oder nicht.
Und jeder hat ein Handy, das Gesprächspakete enthält. Meine Frau hat 1000 Minuten bei ihrem 9,90 Hot-Tarif und ich habe 150 Minuten bei meinem 5,90 Spusu-Tarif. Keiner von uns beiden nützt seine Freiminuten aus. Somit wäre jeder zusätzliche Euro fürs Festnetz ein Euro zu viel.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste