5G und Breitbandmilliarde

Alles, was es sonst noch zu zum Thema "Telefonieren und Surfen" sagen gibt

Moderatoren: Matula, jxj, brus

Antworten
r a g e
Foren-Bewohner
Beiträge: 421
Registriert: 11.12.2008, 16:02

5G und Breitbandmilliarde

Beitrag von r a g e » 05.10.2017, 08:36

www.horizont.at/home/news/detail/5g-und ... kunft.html

Zum Thema

RTR-Geschäftsführer Johannes Gungl: "Wollen bei der Frequenzauktion einen fairen Marktpreis finden."
www.horizont.at/home/news/detail/rtr-ge ... 6fa0d40087

Jan Trionow: "Fehler der milliardenteuren Frequenzauktion von 2013 dürfen nicht wiederholt werden"
www.horizont.at/home/news/detail/jan-tr ... bf6731f8da

T-Mobile CEO Andreas Bierwirth: "Nur wenige profitieren von der Breitbandmilliarde."
www.horizont.at/home/news/detail/t-mobi ... iarde.html

A1 Technikvorstand Marcus Grausam: "Fördermittel der Breitbandmilliarde sind wichtig."
www.horizont.at/home/news/detail/a1-tec ... 1dad65dc56

Harald Mahrer: "5G wird neue Formen der Kommunikation ermöglichen"
www.horizont.at/home/news/detail/harald ... 080f003cef

Geförderte Projekte
https://www.bmvit.gv.at/telekommunikati ... index.html

mfg

r a g e
Foren-Bewohner
Beiträge: 421
Registriert: 11.12.2008, 16:02

Re: 5G und Breitbandmilliarde

Beitrag von r a g e » 05.10.2017, 09:31

Trionow wiederum betont, dass sich die eigenen Befürchtungen bestätigt haben und bisher 80 bis 90 Prozent der Breitbandmilliarde-Förderungen an A1 gingen: „Wir plädieren deshalb dafür, die Förderungen wettbewerbsneutral zu vergeben,“ sagt Trionow.

Stellt sich abschließend noch die Frage, ob der Fokus auf 5G überhaupt gerechtfertigt ist – oder ob fixes Breitband in manchen Situationen nicht den besseren Effekt erzielen könnte. „75 Prozent der Datenverbindungen erfolgen aktuell auf Basis von Mobilfunk. Dieser Trend ist nicht mehr rückgängig zu machen“, sagt dazu Trionow. Der mobile Datenverbrauch vergrößere sich rasant von Jahr zu Jahr – und erzielt schon jetzt beachtliche Geschwindigkeiten: „Während das traditionelle Festnetz Daten mit einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von 10 Mbit/s transportiert, befördert Mobilfunk Daten durchschnittlich mit 35 bis 40 Mbit/s“, sagt Trionow: Der flächendeckende, österreichweite Ausbau von fixem Breitband sei keine Alternative zum mobilen Breitband: Glasfaserausbau koste ein Vielfaches und dauere wesentlich länger, zudem sei das Ausmaß der dafür benötigten Grabungsarbeiten enorm.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Abgesehen das die Zahlen (Förderung) nicht stimmen stellt sich die Frage warum soll man einen Mobilfunker fördern der
lt. eigenen Angaben 2016 in Össterreich einen Umsatz von 772 Mil. Euro und ein EBITDA von 342 Mil. Euro erwirtschaftet hat ?
Ein weiterer Nachteil beim Mobilfunk sind die Frequenzen die nur befristet vergeben werden. Man braucht sich nur die Frequenzausstattung von 3 ab 2018 ansehen.

Dazu passt auch der Kommentar von Gungl (RTR) : "Wir äußern uns normalerweise nicht zu den Ergebnissen der Breitbandförderung. Grundsätzlich kann ich aber sagen: Es verwundert nicht, dass derjenige, der die meisten Netzinvestitionen hat, auch die meisten Förderungen kriegt. Wir sehen aber in manchen Bundesländern auch, dass regionale Nicht-Telekom-Betreiber durchaus erfolgreich sein können. Es bekommen auch nur jene Unternehmen eine Förderung, die selbst den Spaten in die Hand nehmen – wenn man also selbst keine Infrastruktur ausbaut, sondern nur anmietet, kommt man nicht in den Genuss von Förderungen." (Anm.: in OÖ nimmt die Energie AG den Spaten für Hutchison in die Hand)

Das 75 % der Datenanschlüsse mobil sind liegt auch daran das mittlerweile jede Simkarte die im laufenden Quartal eine
Datenverbindung aufbaut (und sei es nur ein MB) mitgerechnet wird. Beim Datenvolumen ist der Anteil weit geringer.

Die durchschnittlich niedrigere Geschwindigkeit im Festnetz im Vegleich zum Mobilfunk liegt auch daran das viele Kunden
mit ihren "19,90 Euro-Tarif" der TA der womöglich ein Leben lang gültig ist das auslangen finden.
Gungl (RTR): "Dazu muss man auch sagen, dass in Österreich die Nachfrage ein bisschen dem Angebot hinterher hinkt: Wir surfen sehr viel, bestellen aber nicht die hoch-breitbandigen Anschlüsse. Es gäbe bessere Anschlüsse, wir begnügen uns aber mit dem niedrigeren."

mfg

Azby
Moderator oder Gottheit !?
Beiträge: 8215
Registriert: 28.01.2005, 23:06
Wohnort: Wien

Re: 5G und Breitbandmilliarde

Beitrag von Azby » 06.10.2017, 15:54

r a g e hat geschrieben:
05.10.2017, 09:31
Stellt sich abschließend noch die Frage, ob der Fokus auf 5G überhaupt gerechtfertigt ist – oder ob fixes Breitband in manchen Situationen nicht den besseren Effekt erzielen könnte. „75 Prozent der Datenverbindungen erfolgen aktuell auf Basis von Mobilfunk. Dieser Trend ist nicht mehr rückgängig zu machen“, sagt dazu Trionow. Der mobile Datenverbrauch vergrößere sich rasant von Jahr zu Jahr – und erzielt schon jetzt beachtliche Geschwindigkeiten: „Während das traditionelle Festnetz Daten mit einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von 10 Mbit/s transportiert, befördert Mobilfunk Daten durchschnittlich mit 35 bis 40 Mbit/s“, sagt Trionow: Der flächendeckende, österreichweite Ausbau von fixem Breitband sei keine Alternative zum mobilen Breitband: Glasfaserausbau koste ein Vielfaches und dauere wesentlich länger, zudem sei das Ausmaß der dafür benötigten Grabungsarbeiten enorm.
Die Aussage liest sich ähnlich neutral wie die eines Tabak-Lobbyisten zum Thema Rauchverbot. :roll:
Der Trend, dass immer mehr in Richtung Mobilfunk geht, ist zwar seit Jahren zu beobachten, das bedeutet aber nicht, dass es sich um eine nachhaltige Alternative zu "echten" Verbindungen handelt. Wie Trionow richtig sagt, vergrößert sich der Bedarf jährlich - ein Ende dieser Entwicklung ist nicht ersichtlich, dh. langfristig werden auch neue Funktechnologien an ihre Kapazitätsgrenzen stoßen. Nicht umsonst erreichen auch die Mobilfunker ihre "max. xxx Mbit/s" idR nicht. Was den nicht belegten Vergleich mit den 10 Mbit/s anbelangt, wurde ja schon erläutert.

Ein entsprechender Ausbau von kabelgebundenen Verbindungen, zumindest in den Ballungsräumen ist daher mMn alternativenlos.
Aber man kann Trionow natürlich keinen Vorwurf machen. Wie ein Tabak-Lobbyist vertritt er eben seine eigenen Interessen bzw. die seiner Sparte.

r a g e
Foren-Bewohner
Beiträge: 421
Registriert: 11.12.2008, 16:02

Re: 5G und Breitbandmilliarde

Beitrag von r a g e » 26.11.2017, 12:13

r a g e hat geschrieben:
05.10.2017, 09:31
Trionow wiederum betont, dass sich die eigenen Befürchtungen bestätigt haben und bisher 80 bis 90 Prozent der Breitbandmilliarde-Förderungen an A1 gingen: „Wir plädieren deshalb dafür, die Förderungen wettbewerbsneutral zu vergeben,“ sagt Trionow.
Größter Fördernehmer im heurigen Access-Programm ist die Energie AG Oberösterreich, die ausschließlich darin investiert, das Glasfaser-Kabel bis ins Wohnhaus zu legen. Auch A1 Telekom Austria setzt in drei Projekten erstmals komplett auf diese Technologie.

https://www.ots.at/presseaussendung/OTS ... rofitieren

Die Energie AG führt auch die "Backhaul-Erschließung" der 3-Sendemasten in OÖ durch und bekommt dafür die Förderung.
Vielleicht sollte das Trionow auch berücksichtigen. Zusätzlich profitiert 3 nach der Übernahme von Tele2 auch (indirekt)
von der Förderungen für A1. mfg

r a g e
Foren-Bewohner
Beiträge: 421
Registriert: 11.12.2008, 16:02

Re: 5G und Breitbandmilliarde

Beitrag von r a g e » 08.12.2017, 10:42

r a g e hat geschrieben:
05.10.2017, 09:31
Trionow wiederum betont, dass sich die eigenen Befürchtungen bestätigt haben und bisher 80 bis 90 Prozent der Breitbandmilliarde-Förderungen an A1 gingen: „Wir plädieren deshalb dafür, die Förderungen wettbewerbsneutral zu vergeben,“ sagt Trionow.
Ein Drittel der Breitbandmilliarde ist vergeben - Von der Breitbandmilliarde zum Ausbau der Internet-Infrastruktur in schlecht versorgten Gebieten sind bisher rund 333 Mio. Euro geflossen, davon ging knapp die Hälfte an Marktführer A1, rechnet A1-Chef Marcus Grausam vor.

mfg

Boy2006
Moderator oder Gottheit !?
Beiträge: 4183
Registriert: 01.05.2007, 12:42

Re: 5G und Breitbandmilliarde

Beitrag von Boy2006 » 11.12.2017, 23:34

Kein wunder sobalt man selber ein Kabel über öffentlichen Grund legt gehört es sofort den Monopolisten.

r a g e
Foren-Bewohner
Beiträge: 421
Registriert: 11.12.2008, 16:02

Re: 5G und Breitbandmilliarde

Beitrag von r a g e » 16.12.2017, 20:59

Die frühere A1-Chefin MARGARETHE SCHRAMBÖCK wird als Überraschungskandidatin Ministerin für Wirtschaft und Digitales.
Sie gilt als Vertraute der niederösterreichischen Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (ÖVP).
(derstandard, fsc, sum 16.12.2017)

Tatsächlich hat Schramböck unmittelbar nach der Wahl die Telekom Austria verlassen und wurde da schon als mögliche
Ministerin "gehandelt". Vielleicht wird Krammer (der ebenfalls gute Beziehungen zur ÖVP hat) der neue A1-Chef ?
Gerüchte halten sich schon seit langer Zeit und jetzt wo es die neue Regierung gibt wäre es auch keine große Überraschung.

Die Pläne der neuen Regierung :

Erlöse aus Frequenzversteigerungen im Mobilbereich sollen für Investitionen in diesem Bereich zweckgebunden werden. Ziel ist es, bis 2021 mit Breitband flächendeckend 100 Mbit/sek zu erreichen. Dafür soll die Breitband-Strategie "überarbeitet" werden, die Mittel der Breitband-Milliarde sollen aber noch ausgeschöpft werden. Die in Österreich tätigen Mobilfunk- und Telekomunternehmen dürfen sich freuen. Sie sollen künftig weniger Verwaltungsgebühren und -abgaben zahlen müssen und die Errichtung von neuen Handymasten (für 5G) soll leichte über die Bühne gehen.

"Pakt mit der Wirtschaft" für Breitband
Im Bereich der Infrastruktur ist ein "Pakt mit der Wirtschaft" vorgesehen, um Glasfaser und Breitband auszubauen. Bis 2025 soll es eine landesweite Versorgung mit Gigabit-Anschlüssen geben und das ganz Österreich mit 5G-Mobilfunk versorgt sein.

5G
Wie schon die letzte Regierung setzt auch Türkis-Blau auf den Ausbau der nächsten Mobilfunkgeneration 5G. Diese hat das Potenzial, Teile der Wirtschaft auf den Kopf zu stellen. Die Mobilfunktechnolgie soll Daten mit einer Geschwindigkeit von zehn Gigabit pro Sekunde übertragen – und das quasi in Echtzeit. Denn bei der sogenannten Latenzzeit wird eine Größenordnung von einer Millisekunde angestrebt, was der Reaktionszeit von Nervenzellen entspricht. 5G soll nicht nur beim Mobilfunk und autonomen Fahren zum Einsatz kommen, sondern auch bei der Vernetzung von Maschinen und ganzen Fabriken.
Die Regierung will sogenannte "Leuchtturmprojekte" für 5G schaffen. Ein Fokus liegt auf der Versorgung von Bildungseinrichtungen und Behörden, die über moderne Infrastruktur verfügen sollen.

https://derstandard.at/2000070500877/re ... alisierung

mfg

r a g e
Foren-Bewohner
Beiträge: 421
Registriert: 11.12.2008, 16:02

Re: 5G und Breitbandmilliarde

Beitrag von r a g e » 22.12.2017, 05:17

Die Organisation 3GPP hat sich im Wesentlichen auf die ersten Spezifikationen für Non-Standalone 5G New Radio in Lissabon geeinigt, wie "Engadget" berichtet. Veröffentlicht wurden diese bisher allerdings noch nicht.
Die Einigung bedeutet aber, dass Mobilfunker jetzt endlich loslegen können - denn mit den Spezifikationen, den Hardware-Herstellern und den Lieferanten gibt es jetzt endlich die Möglichkeit 5G zu den Konsumenten zu bringen. In den USA arbeiten AT&T, Verizon und T-Mobile bereits intensiv daran, 5G noch 2019 in die Haushalte zu bringen. (FUTUREZONE) mfg

r a g e
Foren-Bewohner
Beiträge: 421
Registriert: 11.12.2008, 16:02

Re: 5G und Breitbandmilliarde

Beitrag von r a g e » 11.01.2018, 06:59

Breitbandmilliarde - Geförderte Projekte Stand 9.1.2018

https://www.bmvit.gv.at/telekommunikati ... index.html

Als zusätzliche Info gibt es zu den jeweiligen Projekten auch die Daten wann der Vertrag für die Förderung abgeschlossen
wurde bzw. bis wann das Projekt fertiggestellt sein sollte.

mfg

r a g e
Foren-Bewohner
Beiträge: 421
Registriert: 11.12.2008, 16:02

Re: 5G und Breitbandmilliarde

Beitrag von r a g e » 16.01.2018, 13:09

Der Breitbandausbau soll ebenfalls forciert werden. Bis 2025 soll es eine flächendeckende Versorgung mit Gigabit-Anschlüssen und ein ausgebautes 5G-Netz geben. Aus der Vergabe der neuen Frequenzen verspricht sich die Regierung zusätzliche Einnahmen.

https://futurezone.at/netzpolitik/regie ... 06.795.213

mfg

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast