Neue Wertkarten Tarife bei Telering ab 03.05.2017!

Beiträge zum Thema Preise und Gebühren

Moderatoren: Matula, jxj, brus

Antworten
r a g e
Foren-Bewohner
Beiträge: 319
Registriert: 11.12.2008, 16:02

Neue Wertkarten Tarife bei Telering ab 03.05.2017!

Beitrag von r a g e » 07.05.2017, 11:34

"Aus dem LTE-Forum"

..........die neuen Wertkarten Tarife " WERT-KATHI & Wert-KATHI Plus"......................

http://www.telering.at/wertkarte/#

Verstehen tue ich diese Tarife nicht bzw. weiß ich nicht, welche Zielgruppe man damit ansprechen will. Beim Standardtarif ist HOT bzw. YESSS pro Minute oder SMS um die Hälfte günstiger & beim PLUS Tarif gibt es bei den beiden vorhin genannten Anbietern jeweils 1 GB mehr pro 30 Tage bzw. ein Kalendermonat & mehr als die doppelte Geschwindigkeit.

Ich glaube die T- Mobile sollte mit dem Herrn Krammer sprechen ob er nicht doch wieder der Boss von Telering sein will. Sein HOT Projekt kann er ja gleich in die T- Mobile eingliedern.

Eines muss man schon sagen, egal wie man zu Herrn Krammer stehen mag. Aber von der Vermarktung eines Mobilfunkers und den Bedürfnissen der Kunden am Markt hat er wohl die meiste Ahnung von allen da draußen derzeit am österreichischen Markt befindlichen Managern.

Der Erfolg beim Einsammeln der unzufriedenen Kunden, sei es früher bei Telering, Orange oder eben jetzt mit HOT gibt ihm bzw. meinem Statement Recht.

https://www.lteforum.at/mobilfunk/neue- ... 2017.7453/

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Eigentlich ist es recht leicht zu verstehen. Bierwirth (T-Mobile,Telering) kann für die eigenen Tarife einen höheren Preis verlangen (siehe Preisanpassungen in den Wochen bevor HoT an den Start ging) und schreibt seit 2015 wieder einen
"echten Gewinn". Einige Kunden hat man sicherlich an HoT verloren, allerdings landet der Großteil von den HoT-Umsätzen
wieder in den "Taschen" von T-Mobile. Bis jetzt ist die Rechnung von Bierwirth aufgegangen (deshalb wurde sein Vertrag auch verlängert). 2016 konnte T-Mobile insgesamt um 271.000 "Netzkunden" zulegen, während es bei 3 nur mehr 51.000 zusätzliche Netzkunden waren (ohne MM/Saturn). Abgesehen davon wird es für den "Durchschnittskunden" egal sein ob 3 GB oder 4 GB Datenvolumen im Tarif inkludiert sind.

T-Mobile hätte das Hot-Projekt auch selbst betreiben können, allerdings hätte sich dann nicht nur MM/Saturn (ge-org) sondern auch Spar (S-Budget) von T-Mobile verabschiedet und auch die Fachhändler wären "verärgert". So gesehen ist es für T-Mobile ein Vorteil das es den "unabhängigen Zwischenhändler Krammer" gibt. Vom Hot-Projekt und dem Ende der exklusiven Partnerschaft mit Yesss profitiert natürlich auch Hofer. Allein schon das man jetzt auch Ladebons von "3, bob usw." verkaufen kann bringt zusätzliche Kundschaft.
Der "große Verlierer A1" hat für den "exklusiven Yesss-Vertriebspartner Hofer" mittlerweile Ersatz gefunden (vom Billa bis zur Post). Dazu kommt das T-Mobile in Österreich zuletzt kräftig bei A1 eingekauft hat und Krammer sich in Slowenien in
das A1-Netz einmietet. Was auch gerne übersehen wird ist das die Post weiterhin exklusiver Partner von A1 ist und das obwohl
der Postchef Pölzl (Ex-Chef von T-Mobile) seit langen versucht das zu ändern.

Das Krammer bei Telering erfolgreich war hatte auch einen einfachen Grund : für gerade einmal 11 Euro wurde Telering von Vodafone verkauft. Orange hatte 2007 einen Marktanteil von 21 % (RTR TM) und Krammer wollte den Anteil innerhalb von fünf Jahren auf 30 % steigern. Tatsächlich hatte Orange beim Verkauf an Hutchison noch 17 % Marktanteil. Der Anteil am Neukundengeschäft war unter 10 % und Yesss halbierte seinen Umsatz (was bei Preisen von 217,6 Cent je MB mit Wertkarte auch kein Wunder war). Orange machte im Vergleich zu 3 Gewinn, allerdings konnten damit nicht einmal die Kapitalkosten der
Eigentümer abgedeckt werden. mfg

Ulf
Foren-Mitglied
Beiträge: 29
Registriert: 02.10.2012, 07:49

Auch für mich nicht nachvollziehbar

Beitrag von Ulf » 08.05.2017, 07:31

Warum irgendjemand diese Angebote annehmen sollte.
Das denke ich mir allerdings sehr oft.
Gerade der Marktführer A1 hat doch die mit Abstand unattraktivsten Tarife.
Viele Unternehmen leben wohl nach wie vor einzig und allein davon, dass sich die Kunden nicht mit Alternativen auseinandersetzen.
Wobei das im Mobilfunkbereich ohnehin schon besser ist als in anderen Bereichen, sonst wäre Yesss und HoT nie groß geworden.
Besonders lustig finde ich den Umstand wie viele Kunden man mit unbegrenzter Datenmenge beim Handytarif locken kann, wo doch die Meisten ein stationäres Internet daheim haben, egal ob Festnetz oder LTE.
Meiner Meinung nach decken die rund 10 Euro Tarife von Yesss, Hot, Eety, neuerdings auch T-Mobile die Bedürfnisse der meisten Konsumenten ab. Warum jemand mehr bezahlt oder sogar noch eine Service-Pauschale ist für mich absolut unverständlich.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste