Sonderkündigung

Alles, was es sonst noch zu zum Thema "Telefonieren und Surfen" sagen gibt

Moderatoren: jxj, brus, Matula

Benutzeravatar
Stefan
Moderator oder Gottheit !?
Beiträge: 8616
Registriert: 19.05.2004, 19:57

Beitrag von Stefan » 13.05.2014, 01:17

Wowo hat geschrieben:Wenn jemand also von seiner Firma ins Ausland versetzt werden soll...
Naja, das ist eben genau so eine Sache: Es ist mit Meldebestätigung und vielleicht sogar Arbeitsvertrag objektiv und nachvollziehbar darstellbar, dass ein Mobilfunkvertrag nicht mehr in gegebener Form nutzbar ist und daher für den Kunden unwirtschaftlich.
Der Mobilfunkbetreiber hingegen sieht nur die eigene Wirtschaftlichkeit und argumentiert mit diversen Vergünstigungen oder auch vermeintlichen Verpflichtung von Netzstabilität o.ä.

Es fehlt hier m.M.n. ein "menschliches Ermessen", das in so einem Fall angebracht wäre.

Und was ist das "menschliche Ermessen"; ein fiktives Beispiel aus Perspektive des Betreibers: Hat ein Kunde - im Wissen, das Land zu verlassen - einen Vertrag abgeschlossen, wo er die Aktivierungsgebühr geschenkt und ein aktuelles iPhone um € 0,- bekommen hat? Und erhofft er sich dann (einer Sonderkündigung gleich), sich das alles ersparen zu können?

Hier würde ich als Betreiber dann (aliquot der MVD) die Aktivierungsgebühr und das iPhone gegenverrechnen, aber die Grundgebühr erlassen.
Aber auch dann befürchte ich, dass so mancher Kunde kommen würde und argumentiert, dass solche Kosten ungerechtfertigt wären, weil der Betreiber ja keine Kosten bei Neuverträgen hätte und das iPhone sowieso viel billiger erhalten würde ...

Also wie du's machst, machst du's falsch ...

Grüße
Stefan

ChristianWien
Moderator oder Gottheit !?
Beiträge: 747
Registriert: 07.05.2006, 12:19
Wohnort: Wien

Beitrag von ChristianWien » 13.05.2014, 08:34

Wowo hat geschrieben:Danke, Stefan.

Wenn jemand also von seiner Firma ins Ausland versetzt werden soll...

So etwas passiert aber nicht aus heiterem Himmel und dazu gehören üblicherweise mindestens 2 Voraussetzungen:
Einerseits eine im Arbeitsvertrag vereinbarte Möglichkeit einer Versetzung bzw. Verlegung des Dienstortes ins Ausland und andererseits auch das eigene persönliche Interesse, dies zu tun.
Und wenn man schon eine derartige Klausel im Arbeitsvertrag hat und dazu auch absehbar ist, daß eine Übersiedung ins Ausland in näherer Zukunft wahrscheinlich zu erwarten sein wird, dann schließt man eben keinen langfristigen Vertrag ab.

Wowo hat geschrieben:Ist es ein österreichischer Komplex, immer sofort, obzwar in keinster Weise davon in meinem Beitrag die Rede war, schlusszufolgern, dass der Fragesteller in eigener Sache aktiv wurde?

Und: Jeder die Heimat Verlassende tut dies freiwillig? interessant...
Nachdem die Frage von dir gestellt wurde, geht man verständlicherweise davon aus, daß du selbst betroffen bist.
Andernfalls hättest du dies in deiner Fragestellung eben anders formulieren müssen.
Allerdings ändert dies nichts im Ergebnis, denn es ist hiefür völlig egal, ob du selbst oder irgendein anderer Dritter davon betroffen ist.
Insofern kann ich deinen Vorwurf nicht wirklich nachvollziehen.

Stefan hat geschrieben: ...
Ob das nun moralisch so korrekt ist [da ein Wohnsitzwechsel ins Ausland sehr einfach nachweisbar ist], ist eine Frage, die ich persönlich nur kommentieren aber keinesfalls ändern kann.
Richtig.
Moral ist in der Wirtschaft und besonders in Vertragsgestaltungen ein denkbar schlechtes Argument, das juristisch nicht (oder bestenfalls sehr begrenzt) von Belang ist.
Auf Grund der Vertragsfreiheit und dem großen Angebot an bindungsfreien Angeboten ist niemand gezwungen, einen Vertrag mit MVD einzugehen.
Außerdem wäre es gerade unfair gegenüber jenen Kunden, welche ehrlich ihre eingegangene MVD erfüllen, wenn jeder mit irgendeiner (vorgeschobenen) ausländischen Meldeadresse (z.B. bei Verwandten, Bekannten, Freunden, ...) sich einfach nach Belieben seiner MVD entledigen könnte und dafür sein "Gratis"-Handy behalten kann.
Während manche die eingegangenen vertraglichen Verpflichtungen von Kunden sehr locker sehen (wollen), sind sie hingegen (verstädlicherweise) sehr empört und pochen sofort auf das zustehende gesetzliche außerordentliche Kündigungsrecht, wenn Betreiber Vertragsbestandteile für Bestandskunden zumindest teilweise zu deren Nachteil ändern. :roll:

Wowo
Moderator oder Gottheit !?
Beiträge: 1247
Registriert: 30.03.2009, 00:22

Beitrag von Wowo » 13.05.2014, 12:28

Ich werde im Bekanntenkreis mal anfragen, ob jemand seine Heimat verlassen würde, bloß, um aus dem Mobilfunkvertrag aussteigen zu können.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast