Aktuelle Lage am Mobilfunkmarkt (trend-Artikel) und 5G-Vorausblick

Alles rund um die Mobilfunkanbieter

Moderatoren: jxj, brus, Matula

Antworten
Matula
Moderator
Beiträge: 4462
Registriert: 12.10.2003, 04:31

Aktuelle Lage am Mobilfunkmarkt (trend-Artikel) und 5G-Vorausblick

Beitrag von Matula » 20.05.2017, 05:29

Interessanter Artikel über die aktuelle Situation, Gewinne, Prognosen, Strategien, Forderungen der 3 Mobilnetz-Betreiber in Österreich und Stellungnahmen zum bevorstehenden Start von 5G:

https://www.trend.at/wirtschaft/kampf-g ... ch-8102207

r a g e
Moderator oder Gottheit !?
Beiträge: 523
Registriert: 11.12.2008, 16:02

Re: Aktuelle Lage am Mobilfunkmarkt (trend-Artikel) und 5G-Vorausblick

Beitrag von r a g e » 20.05.2017, 08:16

Schaut man sich den Telekom-Monitor (3 Qu. 2016) dann sind die Umsätze bis Ende September bei den Mobilfunkern um 3,2 %
gestiegen. Auf 4 Mrd. Euro Jahresumsatz (2016) kommt man nur weil bei A1 auch das Festnetz mitgerechnet wurde. Der Umsatz beim Mobilfunk beträgt 2016 ca. 2,6 Mrd. Euro.

Tatsache ist das T-Mobile seit dem Marktstart von HoT wieder "echte Gewinne" schreibt. In den Jahren davor hat man nicht
einmal die Kapitalkosten verdient bzw. mußte die Deutsche Telekom für ihre "Österreich-Tochter" in den Jahren 2013/14 insgesamt 838 Mrd. Euro abschreiben. Wieviel Gewinn "3-Österreich" macht ist nicht nachvollziehbar (weder die Orange-Übernahme noch der Netzrückkauf wurden von "3-Österreich" bezahlt).

Bei den "Auflagen der EU" (Orangeübernahme) handelt es sich um einen Vorschlag von "Hutchison" und erinnert mehr an eine
"Wunschliste ans Christkind". Frequenzen wurden an A1 verkauft die man selbst nicht mehr benötigte (2600 MHz). Eine Auflage
wäre es wenn man 1800er-Frequenzen hätte verkaufen müssen. Das ein "möglicher Neueinsteiger" 2.000 Sender von 3 kaufen konnte bzw. sich bei bestehenden Sendemasten einmieten durfte hätte einiges "Kleingeld" in die Kassen von Hutchison gespült.
Leider gab es keinen Neueinsteiger und Hutchison mußte die 2.000 überzähligen Sender auf eigene Kosten abbauen.
Auch das man sein Netz an bis zu 16 Untermieter (max. 30 % der Netzkapazität) vermietet war ein Wunsch von Hutchison.
Erst mit der "Unterstützung aus Brüssel" konnte 3 in das Geschäft mit den "Untermietern" einsteigen.

Tatsache ist auf einen MVNO-Kunden (Simkarte) im Netz von 3 kommen fünf MVNO-Kunden (Simkarte) im Netz von T-Mobile.
Spusu mit knapp 100.000 Kunden (19.5.17, DerStandard), UPC 39.000 Kunden und MM/Saturn (ca. 10.000 Kunden ?) macht
insgesamt ca. 150.000 MVNO-Kunden im Netz von 3 (Marktanteil 1,1 %). Zum Vergleich : Tele 2 hatte 2006 zu seinen besten Zeiten 180.000 Kunden und einen Marktanteil von 2 % (im Netz von One) und verkaufte wegen der Verluste an A1. mfg

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste