Faxen mit AON Kombi

Diskussionen über Festnetz-Anbieter

Moderatoren: Matula, jxj, brus

Antworten
bypernet
Foren-Mitglied
Beiträge: 31
Registriert: 02.07.2006, 20:25
Wohnort: Tirol

Faxen mit AON Kombi

Beitrag von bypernet » 06.01.2012, 18:09

Hallo, ich habe mir einen Faxmodem für WIN7 gekauft.
Ich habe ihm an der dritte Stelle der Telefonsteckdose, die noch frei war, eingesteckt.
Andere Seite ist via USB mit laptop verbunden.
Faxen hat aber nicht funktioniert...ich habe Signal gehört, als ob die Nummer falsch wäre.
Wäre es mögliche Ursache, oder ist meine Verbindung falsch??
Ich habe es mit Splitter versucht, jedoch nachher geht TV und Internet nicht und alle Geräte müssen neu starten.
Natürlich ist dann meine Family nicht erfreut wegen meine Faxversuche... :D
Hat jemand da auch schon was probiert??
Ich will ohne Papier faxen.
LG bypernet

eigs
Moderator oder Gottheit !?
Beiträge: 1447
Registriert: 28.02.2006, 14:30
Kontaktdaten:

Beitrag von eigs » 06.01.2012, 19:15

Ein Analoges Modem muss ohne Splitter angeschlossen werden.
DSL Modem und vorgeschalteter Splitter können angeschlossen bleiben.

Hast du vielleicht irgendetwas mit den Wahlregeln falsch eingestellt?
Die gewählte Faxnummer ist gültig und existiert noch?
Eventuell mal die eigene Handynummer anwählen um zu kontrollieren ob die Rufnummer richtig gewählt wird.

Ich hatte bis jetzt nur das Problem, dass bei manchen Empfängern Faxe unleserlich ankamen.

Koelli
Foren-Mitglied
Beiträge: 46
Registriert: 17.10.2008, 22:53

Beitrag von Koelli » 06.01.2012, 22:05

eigs hat geschrieben:Ein Analoges Modem muss ohne Splitter angeschlossen werden.
DSL Modem und vorgeschalteter Splitter können angeschlossen bleiben.
Analoges Modem, bzw. Telefon werden ohne Splitter angeschlossen?
Hat Österreich also ein anderes technisches Verfahren als Deutschland? Denn dort kommt erst der Splitter und daran hängen Modem UND Telefon.

eigs
Moderator oder Gottheit !?
Beiträge: 1447
Registriert: 28.02.2006, 14:30
Kontaktdaten:

Beitrag von eigs » 06.01.2012, 22:19

Eher hat Deutschland ein anderes technisches Verfahren als Österreich.
http://de.wikipedia.org/wiki/G.992.1
Zitat: "Deutschland ist das weltweit einzige Land, in dem ausschließlich Annex B verwendet wird"

Durch unsere intelligent geschaltete TDO (http://de.wikipedia.org/wiki/Telefonste ... erreich%29) und der Prioritätenreihenfolge ist es möglich den Splitter direkt an die Telefondose anzuschließen, der das Signal filtert und dann wieder in die Dose weiter gibt. Somit können alle Telefone weiterhin an den Telefondosen im Haus betrieben werden solange der Splitter an der 1. Dose hängt.

ChristianWien
Moderator oder Gottheit !?
Beiträge: 747
Registriert: 07.05.2006, 12:19
Wohnort: Wien

Beitrag von ChristianWien » 06.01.2012, 22:57

@eigs
Durch unsere intelligent geschaltete TDO (http://de.wikipedia.org/wiki/Telefonste ... erreich%29) und der Prioritätenreihenfolge
Mit der "intelligenten Telefondose" kommt es leider in der üblichen Verwendung sehr oft zum gegenteiligen Effekt.
Einerseits sollte der Otto Normalverbraucher wissen, wie die Reihenfolge der Dosenkontakte beim Anschluß mehrerer Geräte ist (1-3-2), und dann kommen noch die Unwägbarkeiten wie z.B. interne Verschaltung der angeschlossenen Geräte sowie die entsprechende Adernbelegung des verwendeten Telefonkabels dazu.
Viele Gerätehersteller gehen einfach selbstherrlich davon aus, daß ihr Gerät das einzige an der Dose angeschlossene ist und schleifen das Telefonsignal nicht mehr zurück.
Die anderere, genauso beliebte Fehlerquelle ist das Telefonkabel, das entweder nur zweiadrig ist bzw. nur zwei Adern im Stecker aufgelegt hat und - falls doch min. 4 Adern aufegelegt sind - es noch dazu eine deutsche und eine US-Steckerbelegung gibt, je nachdem, wie eben der Gerätehersteller seine Buchse beschaltet hat.

Im Gegensatz zu den USA, wo so gut wie jedes Telefoniegerät einfach eine IN- und eine OUT-Buchse hat und jede 95-jährige Omi damit auf Anhieb ohne Fachwissen Geräte funktionsfähig hintereinanderschalten kann, ist das speziell in Österreich eine Aufgabe für Experten und Menschen mit technischem Interesse.
Für unbedarfte Otto Normalverbraucher ist die Erfolgswahrscheinlichkeit meist max. 50%.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste